0941 / 56 76 460

Die antike Tradition der "Alici di Menaica"


Come gli antichi Greci - Wie die alten Griechen

Im Cilento-Ort Marina di Pisciotta übt eine kleine Gruppe von Fischern bis heute die Jahrhunderte alte Fischfang-Tradition „alici di menaica“ aus.

 

Die antike Tradition der "Alici di Menaica"


Come gli antichi Greci - Wie die alten Griechen

Im Cilento-Ort Marina di Pisciotta übt eine kleine Gruppe von Fischern bis heute die Jahrhunderte alte Fischfang-Tradition „alici di menaica“ aus.

Geschicklichkeit und altes Wissen

Mit ihren 8 m langen Holzbooten (menaide) fahren die Fischer in ruhigen Nächten zwischen April und Juli auf das Meer hinaus und werfen ihre 200 m langen, speziell geknüpften Netze (menaica) aus. Ihr Wissen um Strömung, Wind, Wetter und Himmelsgestirne hilft ihnen, drei bis fünf Meilen vor der Küste Sardellen (alici) zu fangen. Bis zu 10 m tief werden die Netze ins Wasser heruntergelassen. Die pescatori erahnen die Bewegungen der Sardellen und versperren ihnen geschickt den Weg.

Dem Mond und den Sternen folgend

Um zu erkennen, wo und wie tief die Netze ins Wasser geworfen werden müssen, ist es grundsätzlich wichtig, die Strömung, den Wind und das Wetter zu kennen. Die sichersten Hinweise liefert der Himmel. Alle Fischer wissen seit jeher, dass die Alici an die Oberfläche kommen und sich gut fangen lassen, wenn bestimmte Sterne am Himmel stehen: Zu den „guten“ Sternen gehören Pollara (Orion), Puddicinara (Plejaden) und Calabresella (ein kleiner Stern, der südöstlich erscheint, genau über Kalabrien). U Stellone (Venus) erscheint als letzter Stern vor dem Morgengrauen.

Mond und Sonne weisen auf die Schwimm-Richtung der Fische hin. Die Alici schwimmen Richtung Sonne, wenn sie auf- bzw. untergeht; genauso folgen sie dem Mond. Wenn der Mond fehlt, nehmen die Fischer eine „Lampara“ (Gaslampe) auf einem kleinen Boot mit sich.

Per Hand werden die Netze wieder ins Boot gezogen und langsam eine Sardelle nach der anderen herausgenommen – dabei werden gleich der Kopf und die Innereien entfernt. Die Lagerung zum Transport erfolgt in Holzkisten – ohne Eis oder andere Kühlmittel.

Diese Jahrhunderte alte Fischfang-Tradition – mit eigens von den Fischern geknüpften Netzen (menaica), deren Maschen auf die von April bis Juli zunehmende Größe der Sardellen angepasst werden – war einst im gesamten Mittelmeerraum verbreitet. Heute wird sie nur noch in Marina di Pisciotta ausgeübt.

Die Arbeit der Frauen

Ausschließlich die Frauen kümmern sich um die Zubereitung des gefangenen Fisches. Im Morgengrau warten sie am Strand auf die Boote. Sie waschen die Alici sofort in Salzlake. Früher verwendete man terzarole, sehr geräumige Holzfässer, die bis in die 1960er Jahre in Sessa Cilento hergestellt wurden.

Die Alici werden Schicht auf Schicht in die Behälter gelegt. Sie richtig anzuordnen und zu salzen ist für eine gute Lagerung sehr wichtig. Für ein 2 kg-Glas benötig man ca. 4 kg frische Sardellen. Der Fisch wird mindestens vier Monate lang gelagert – in der Regel bis zu zwei oder mehr Jahre.

Alici-Rezepte

Man erzählt sich, dass es für diese Alici so viele verschiedene Rezepte gibt, wie Familien in Pisciotta leben. Entweder roh oder zubereitet, frisch oder in Salz eingelegt, als Salat, mit Ziegenkäse gefüllt, mit Pasta oder als Eintopf.

Die alici di menaica unterscheiden sich übrigens von den gewöhnlichen Sardellen durch ihr rosafarbenes Fleisch, intensiven außergewöhnlichen Geschmack und ihr Aroma.

Sehr einfach ist die Insalata di alici crude (Salat mit rohen Sardellen): Dabei werden die Fische kurz in Zitronensaft gewendet und mit Olivenöl, Knoblauch und Petersilien-Dressing verfeinert. Das Ganze passt auch zu Spaghetti – zubereitet mit Knoblauch, Olivenöl und Peperoncino (scharfe Peperoni).

Pescheria & Laboratorio

In kleinen, lokalen Geschäften und Laboratori gibt es die in Salz eingelegten Alici und weitere Fischspezialitäten i.d.R. ganzjährig zu kaufen.

  • Pescheria „Ammiraglio“ der Brüder Pasquale und Raffaele Cammarano

Öffnungszeiten: i.d.R. 8-13 und 17.30-22 Uhr (an Tagen ohne Fischfang geschlossen); Via Del Porto, 1, Marina di Pisciotta; Tel. +39 0974 973118 und +39 347 8260211.

  •     Laboratorio Artigianale "Alici di menaica" der Familie Marino

Öffnungszeiten: i.d.R. 9.30-13 und 16.30-19.30 Uhr; Lungomare, 31, Marina di Pisciotta; Tel. Donatella Marino: +39 347 4439102.

  •     Laboratorio AURA von Luca Cella

Öffnungszeiten: i.d.R. 08-13 und 16-18 Uhr; SS562, km 0, vor Palinuro nahe der Kreuzung Marina di Camerota-Centola-Palinuro; Tel: +39 0974 273451 und +39 329 5966496; Fisch-und andere Cilento-Spezialitäten.

Mit den Fischern aufs Meer

Im Frühjahr und Frühsommer (April - Juli) haben Sie bei sehr ruhigem Seegang die Möglichkeit, die Fischer bei ihrer nächtlichen Ausfahrt zu begleiten. Angeboten wird dies am Hafen von Marina di Pisciotta, aber auch in Marina di Camerota.

Weiterführende Informationen erhalten Sie gerne per E-Mail: info@cilento-ferien.de.